Populismus und Religion (2/2019)

Populismus und Religion

Courau,Thierry-Marie | Babic,Mile | Abraham,Susan

Zum Artikel | Artikel kostenpflichtig bestellen

Populismus und Religion in Bosnien-Herzegowina

Babic, Mile

Sicher kann man sagen, dass der Populismus in der repräsentativen Demokratie bereitsangelegt ist, nicht zuletzt deshalb, weil die die Populisten das Prinzip der repräsentativenDemokratie gar nicht ablehnen. Die Populisten lehnen vielmehr den Pluralismus ab, dieGedankenfreiheit und die Logik, die zur menschlichen Vernunft gehört; sie bevorzugenstattdessen das »argumentum ad hominem« oder das »argumentum ad populum«. Einetheologische Erwiderung auf den Populismus müsste darauf abheben, dass es kein Leiden inder Welt gibt, welches uns nichts angeht. Die Achtung vor dem Leiden der anderen ist dieVoraussetzung jeder Kultur. Diese Achtung zum Ausdruck zu bringen ist eine Voraussetzungfür die Wahrheit, die uns frei machen wird.

Zum Artikel | Artikel kostenpflichtig bestellen

Populismus und religiöser Nationalismus in Indien

Gonsalves, Francis

Angesichts seiner immensen Größe und komplexen Vielfalt sind in Indien viele Formen von Populismus wie Pilze aus dem Boden geschossen. Heute verbreitet der Populismus des religiösen Hindutva-Nationalismus bösartige Offenbarungen, die nicht nur den demokratischen Prozess bedrohen, sondern auch ein Angriff auf den wahren Hinduismus und ein Hindernis bei der ganzheitlichen Entwicklung der armen Volksmassen Indiens sind. Indem sie sich solcher Taktiken wie der Mystifizierung der Geschichte und der Mythologisierung der Geschichte, der Manipulation von Symbolen und der Etikettierung ihrer eingebildeten Feinde bedienen und dabei von der Geschäftswelt, den Medien und der Armee und Polizei unterstützt werden, strebt die Hindutva-Lobby danach, eine Hindu-Nation einzuleiten, die den religiösen Minderheiten und subalternen Gemeinschaften zum Verhängnis werden kann. Der endgültige Sieg kann hier nur von den gewöhnlichen Menschen erzielt werden, deren Weisheit immer schon die gegen die Menschen gerichtete Politik durchschaut hat und die hoffentlich die Demokratie dem engstirnigen religiösen Nationalismus vorziehen werden.

Zum Artikel | Artikel kostenpflichtig bestellen

Von der zentralen Bedeutung des Islams als Bezugsgröße der Nationalisierung

Sarmis, Dilek

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Instrumentalisierung der Religion durch die politischen Parteien in der Türkei und bemüht sich zu diesem Zweck um eine klärende historische Darstellung der ersten Jahrzehnte der Republik, die landläufig mit einer laizistischen Haltung und einer deutlichen Distanzierung von der Religion assoziiert werden. Der hier verfolgte Ansatz erlaubt es hingegen, die Zusammenhänge zwischen den Neukonfigurierungen des Religiösen in verschiedenen Bereichen des intellektuellen und politischen Handelns der jungen türkischen Republik und den derzeitigen Vorstößen der machthabenden Partei zu analysieren; letztere weisen auf eine massive Mobilisierung des Islams in seiner kulturellen und identitären Bedeutung hin, durch die die Topologie der großen Werte der türkischen Politik zum Populistischen hin modifiziert wird.

Zum Artikel | Artikel kostenpflichtig bestellen

Der religiöse Populismus: Neue Manifestation der Krise der Politik

Mabille, Francois

Die gegenwärtige politische Konjunktur ist von einer einzigartigen Rückkehr des Religiösen in die öffentliche Sphäre und in die politische Arena geprägt. Obwohl die Säkularisierung und der Fortschritt die konfessionellen Akteure ebenso wie die religiösen Vorstellungen verdrängt zu haben schienen, erlebt man neue Formen der Verbindung des Politischen mit dem Religiösen. Politische Parteien sind entstanden, die sich auf eine religiöse Kultur in einem Kontext des Erwachens von Nationalismen beziehen. Dieser Beitrag versucht die Gründe für diese neue Entwicklung innerhalb einer Konstellation zu verstehen, die von gravierenden sozialen Ungleichheiten, einer Krise der politischen Repräsentation und einer Infragestellung der staatlichen Souveränität geprägt ist.

Zum Artikel | Artikel kostenpflichtig bestellen

Maskulinistischer Populismus und toxisches Christentum in den Vereinigten Staaten

Abraham, Susan

Donald Trumps populistische Rhetorik ist bei weißen amerikanischen Christen extrem erfolgreich. Susan Abraham vertritt die Ansicht, dass Trumps Rhetorik auf subtile Weise die Ängste der weißen Christen und ihr Gefühl des Verlusts von Privilegien und Macht anspricht, um den traditionellen und idealisierten Ansichten der weißen Männer wieder Geltung zu verschaffen. Weiße Christen nehmen Trumps öffentliche Fehltritte nicht ernst, doch gerade diese sichern die politische Macht in den Vereinigten Staaten für sie. Trump ist für die weißen christlichen Amerikaner ein glaubwürdiger Darsteller einer muskulösen Männlichkeit und ermöglicht es ihnen, selbst eine Form patriotischer und muskulöser Christlichkeit zum Ausdruck zu bringen

Zum Artikel | Artikel kostenpflichtig bestellen

Das »Volk Gottes« und seine Idole in dem Einen und dem Anderen Testament

Nicolaci, Marida

Wenn der Populismus, aus historiografischem Blickwinkel betrachtet, auch als ein modernes Phänomen verstanden werden kann, so erlaubt es doch der »tribale« Charakter seines Begriffs von Volk, die Tatsache, dass er vom Geist einer alles Fremde ablehnenden Stammeskultur geprägt ist, die populistische Rhetorik in nicht anachronistischer Weise im Licht der biblischen Botschaft zu werten . Dies erlaubt es also, die Weise des Populismus, seine Identität in den nachdemokratischen Gesellschaften zu verstehen, zu erzählen und zu leben, zu vergleichen mit der »religiösen«, und vor allem prophetischen Weise des Verständnisses und der Darstellung der Dynamik des Aufbaus einer Identität seitens des «Volkes Gottes«, das in den biblischen Schriften von sich spricht. Der nie aufhörende Kampf gegen die Fetische, die aufgerichtet werden zum Schutz einer monolithisch verstandenen Volksidentität, der alles, was anders ist, nicht respektiert, der intolerant ist gegen Unterschiede und Vielfalt, ist kennzeichnend für das immer neue prophetische Überdenken des Prozesses, in dem Gottes Volk in dem Einem und dem Anderen Bund seine Identität aufbaut. So kann es sich einreihen in eine Bewegung, die darauf zielt, den geschwisterlichen Aufbau einer geschwisterlichen und inklusiven menschlichen Gesellschaft zu denken, zu erzählen und zu realisieren, die wirklich fruchtbar ist für jeden Einzelnen und für die ganze Gemeinschaft.

Zum Artikel | Artikel kostenpflichtig bestellen

»Brücken statt Barrieren«

Lob-Hüdepohl, Andreas

Rechtspopulistische Einstellungen wenden sich aggressiv gegen das Establishment wie insbesondere gegen alle, die sie aufgrund ihrer Herkunft, Religion oder sexueller Orientierung als nicht dazugehörig abqualifizieren und ausgrenzen. Solche Einstellungen haben sich bis tief in die Mitte der Gesellschaft und der Kirchen eingefressen. Sie leugnen die Fundamentalgleichheit aller Menschen – ein Versprechen moderner Demokratien ebenso wie die christliche Grundüberzeugung von der gleichen Gottebenbildlichkeit aller Menschen. Gegen die angstbesetzten Untergangsszenarien rechtspopulistischer Einstellungen muss es Christen und Kirchen darum gehen, das Potenzial christlicher Hoffnung in der zivilgesellschaftlichen Alltagspraxis des Bridging als ‚gottesdienstliche Pontifikalhandlungen des Alltags‘ (Röm 12,2) zu bekennen, zu bewähren und damit zu bewahrheiten.

Zum Artikel | Artikel kostenpflichtig bestellen

Rechtspopulismus und Katholizität: Eine ekklesiologische Besinnung<

Gmainer-Pranzl, Franz

Die Auseinandersetzung christlicher Kirchen mit rechtspopulistischer Politik setzt eine ekklesiologische Besinnung voraus. Die dogmatische Konstitution Lumen gentium expliziert in ihrem 13. Kapitel ihr Verständnis von Katholizität, das sich von identitären Konzepten durch folgende Merkmale grundlegend unterscheidet: den Bezug auf die Einheit der gesamten Menschheit, die Konstitution des »Volkes Gottes« durch Berufung und nicht durch »Geburt«, die Lernbereitschaft gegenüber Fremden und Fremdem, die innere Pluralität der Kirche, das Verständnis von Sakramentalität als »Relativität«, die Sorge um das Heil aller Menschen (»Rekapitulation«) sowie ein auf Zukunft gerichtetes Verständnis von »Heimat«. Von daher kann ein neuer »Mut zur Katholizität« eine kreative Alternative zu rechtspopulistischen Haltungen bieten.

Zum Artikel | Artikel kostenpflichtig bestellen

Die Paradoxe des Populismus und der Beitrag der Kirche zur Demokratie

Dotolo, Carmelo

Der durch den »Populismus« aufgebrachte hermeneutische Konflikt wurzelt in einer Krise der Demokratie mit ambivalenten Auswirkungen wie beispielsweise: dem Schutz der nationalen Grenzen; einer selektiven Schließung der politischen und kulturellen Räume; der Ausgrenzung des anderen, sofern er Fremder und Migrant ist; einer vorsichtigen Revision des liberalen und westlichen Way of Life; dem Wiedererstarken »bekenntnishafter«, mit einer bestimmten Volkszugehörigkeit und Nationalität konnotierter Identitäten. In diesem Bezugsrahmen ist die öffentliche Verantwortung der Kirche als »Volk Gottes« verortet, die sich, wie wir jetzt sehen werden, in der Sorge um das Ethos der Gemeinschaft, im Verhältnis zwischen Rechten und Pflichten im Dienst der Brüderlichkeit, in der Dialogpraxis zwischen den Kulturen und den Religionen und in einer Wirtschaft ausdrückt, die auf das ökologische Ganze achtet.

Zum Artikel | Artikel kostenpflichtig bestellen